Meldungen

Das dritte Jahrtausend (Jahr 2000) begann gleich mit einem riesengroßen Vorhaben: Sepp Hartinger hatte den IOF Weltkongress nach Leibnitz gebracht, dazu die Park World Tour nach Maribor und die Championsweek im Stadtsprint nach Ehrenhausen (Qualifikation), ins Schwarzlzentrum nach Unterpremstätten (Internationale Gartenschau mit der Mixed Sprintstaffel – internationale Premiere) und nach Leibnitz (Finale). Welteliteläufer aus 41 Nationen waren auf Kosten der Veranstalter (Leibnitzer AC) in die Südsteiermark angereist. Eine Riesen-Veranstaltung, welche auch die Mitarbeit der steirischen Vereine erforderte. Franz Hartinger war steirischer Präsident und ersuchte mich, in der Vorbereitungszeit die Arbeiten im Verband geschäftsführend zu übernehmen. Als Übergangspräsident war ich dann 14 Jahre in Amt und Würden. Es waren spannende Jahre mit vielen Höhepunkten.

Gerli Hoch bei der Schi-OL Masters-WM in Lavarone (Italien) 2001: Silber in der Klasse H60

Wolfgang Pötsch hat wie jedes Jahr einen Viel-Posten OL (59 shades of grey hair) als Training organisiert. Vielen Dank!

In Graz gibt es von 30.11.2020 bis 14.12.2020 die Möglichkeit drei Bahnen mit vielen Posten (59,39,19 Posten) zu laufen – markiert wurde mit OL Shop Flyern und orangen Bändern.
Start ist auf dem Schlossberg – rauf vielleicht mit der Schlossbergbahn oder als Warm-Up per pedes.
Der erste Teil der Bahn befindet sich am Schlossberg mit Posten beim Uhrturm, den Kasematen, der Liesl, im Herbersteingarten und am Schloßbergsteig. Vor allem auf den langen Bahnen empfiehlt sich OL Schuhwerk mit Noppen. Hat man den Schlossberg bewältigt, taucht man in die heuer eher stille Altstadt ein mit Posten am Hauptplatz, beim Landhausbrunnen, im Burggarten. Das Ziel ist im Stadtpark.

Beachtet, dass am Sonntag einzelne Passagen geschlossen sein können, beim Rathaus ist nur der Haupteingang geöffnet.

Karten müssen selbst ausgedruckt werden!

Karte 59 Posten

Karte 39 Posten

Karte 19 Posten

 

Ursula Fesselhofer (OC Fürstenfeld) und Lukas Novak (Leibnitzer AC): so heißen die Gesamtsieger der allgemeinen Klasse des JUFA Hotels STOLV-Cups 2020. Ursula Fesselhofer (früher: Kadan) hat den STOLV-Cup übrigens zum ersten Mal gewonnen - ein Titel, der ihr in ihrer Sammlung bisher gefehlt hat. Und Lukas Novak ist der bisher jüngste Gesamtsieger in der allgemeinen Klasse. Ein herausforderndes Jahr auch für regionale Veranstaltungen liegt hinter uns. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen ist es als großer Erfolg zu werten, dass sechs STOLV-Cup Läufe über die Bühne gebracht werden konnten. Ein großer Dank gilt allen Veranstaltern, die dies mit viel Einsatz und Idealismus möglich gemacht haben. Lediglich die Steirische Nachtmeisterschaft fiel schließlich den Einschränkungen zum Opfer - soll aber nach Möglichkeit im Frühjahr 2021 nachgetragen werden. Von den sechs Resultaten kamen die besten vier in die Wertung des JUFA Hotels STOLV-Cups 2020.

Gesamtwertung

Eventuelle Fehler bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

50JahreFranz Hartinger: Zu meiner Person

Mit dem Orientierungslauf kam ich erstmals im Jahre 1967 durch Franz Trampusch in Berührung und habe seitdem keine OL-Saison ausgelassen - nicht als Läufer, nicht als Veranstalter – ab 1968 gemeinsam mit meinem Bruder Sepp - und letztlich auch nicht als Vereins- und Verbandsfunktionär. So versuche ich seit nunmehr 53 Jahren, OL-Posten zu finden, zu setzen und über all die Jahre junge Leute für diesen schönen, naturnahen Sport zu begeistern. Meine Ausbildung zum Lehrwart erfolgte in den Jahren 1967 und 1968; seit 1984 bin ich staatlich geprüfter Trainer für Orientierungslauf. Pionier in der Übungsleiter-Ausbildung in der Steiermark, auch in der Lehrer Aus- und Fortbildung war ich über viele Jahre im Einsatz.

Seit 1992 Mitarbeit im österreichischen und internationalen Schulsport und Tätigkeit als Technischer Delegierter bei Staatsmeisterschaften und World Ranking Events.

 

Franz Hartinger: Läufer, Betreuer, Veranstalter, Funktionär,...

Die OL - 90er in der Steiermark

Die 90er-Jahre waren im steirischen OL-Sport geprägt durch den Aufbau des OL-Landes-Leistungszentrums Steiermark, von gleich mehreren Staatsmeisterschaften im Fuß-OL, Ski-OL und der Meisterschaftspremiere im MTBO, Initiativen in der Übungsleiterausbildung und im Schulsport sowie einer Reihe von Kartenprojekten. Mit der Übernahme des Präsidentenamtes von Gerli Hoch im Jahre 1992 galt es, die erfolgreiche Aufbauarbeit im STOLV fortzusetzen und Strukturen für die Weiterentwicklung der heimischen OL-Talente aufzubauen.

Mit der Staatsmeisterschaft über die Langdistanz wurde am Sonntag, den 18.10.2020 auf der Sattnitz bei Maria Rain (Kärnten) die heurige nationale Saison der Orientierungsläufer abgeschlossen.

Bei den Damen setzte die 32jährige Heeressportlerin Ursula Fesselhofer (OC Fürstenfeld) ihre Siegesserie in überzeugender Manier fort. Fesselhofer siegte mit einem Vorsprung von sieben Minuten und 31 Sekunden vor Anika Gassner (Naturfreunde Wien) und Carina Polzer (SU Klagenfurt).
Ursi Fesselhofer im Interview: „Heute hat alles gepasst, ich war physisch vom Start weg voll auf der Höhe und habe die schwierigen Routen sehr gut gewählt“.

Für die Fürstenfelderin war dies bereits die 30. Goldmedaille bei Staatsmeisterschaften.

In der den Herrenklasse setzte sich auf den steilen Flanken der Sattnitz der in Graz lebende Robert Merl (ASKÖ Henndorf) knapp vor Mathias Peter (OLC Graz) und Jannis Bonek (Naturfreunde Wien) durch. Vorjahrsmeister Gernot Ymsen (Pinkafeld) war krankheitsbedingt nicht angereist.

Voll zufrieden zeigte sich auch Mathias Peter, der sich ja am Samstag den Titel auf der Mitteldistanz (Keutschach) sicherte: „Nach der Goldenen auf der Mitteldistanz ist es auch heute super für mich gelaufen: Ich hatte sogar die Chance auf den Titel. Nach zwei Drittel der Strecke war ich nur 42 Sekunden hinter Merl. Im Schlussteil sind mir leider einige kleine Fehler unterlaufen. Gesamt bin ich mit der Saison 2020 hoch zufrieden“.


vl: Mathias Peter, Anika Gassner, Ursula Fesselhofer, Robert Merl, Carina Polzer, Jannis Bonek 

Mit der Staatsmeisterschaft über die Mitteldistanz wurde am 17.10.2020 in den Wäldern am Rauschele See (Keutschach/Kärnten) die nationale Saison der Orientierungsläufer fortgesetzt.
Beide Staatsmeistertitel gingen an die Steiermark: Ursula Fesselhofer (OC Fürstenfeld) und Mathias Peter (OLC Graz) verteidigten ihre Vorjahrstitel mit Erfolg.
Dazu gab es für die Steiermark Bronze bei den Damen durch Laura Ramstein (OLC Graz).

 

Ergebnisse Staatsmeisterschaft OL Mittel 2020: 

Damen (5,5 km): Tagesschnellste: 1. Emma Bessmo (Schweden) 35:06 Min.

Damen-Staatsmeisterschaft:
1. Ursula Fesselhofer (OC Fürstenfeld) 36:48 Min. 
2. Carina Polzer (SU Klagenfurt) 38:07
3. Laura Ramstein (OLC Graz) 38:18
weiters 7. Johanna Trummer (OLC Graz) 41:11.

Herren (7,5 km):,

Herren Staatsmeisterschaft:
1. Mathias Peter (OLC Graz) 34:01 Min.
2. Jannis Bonek (Naturfreunde Wien) 35:18
3. Robert Merl (ASKÖ Henndorf) 36:18.


Ursula Fesselhofer, Mathias Peter und Laura Ramstein. (Foto: Hartinger)

Neben der Staatsmeisterschaft über die Mitteldistanz wurde auch der 7. Lauf zum Austria Cup der Orientierungsläufer ausgetragen.
Wieder ein Topergebnis für die Steirer im schwierigen und anspruchsvollen Gelände.

Ergebnisse

Steirische Klassensieger

D 14: Camilla Aigmüller (SU Schöckl Orienteering)
H 14: Moritz Greiner (SU Schöckl Orienteering)
D 16 E: Flora Aigmüller (SU Schöckl Orienteering)
D 18 E: Anna Gröll (OLC Graz)
D 20 E: Marie Maier (OLC Graz)
H 20 E: Leo Holper (OC Fürstenfeld)
H 45: Andreas Pölzl (Leibnitzer AC)
H 55: Klaus Krischan (OC Fürstenfeld)
H 60: Hannes Pacher (SU Schöckl Orienteering)
H 65: Franz Hartinger (Leibnitzer AC)

Zweite Plätze

H 12 Oliver Schnepf (OC Fürstenfeld)
H 14: Moritz Greiner (SU Schöckl Orienteering)
D 16 E: Theresa Monsberger (SU Schöckl Orient.)
H 18 E: Peter Brabek (OC Fürstenfeld)
D 20 E: Anna Lueger (SU Schöckl Orient.)
H 20 E: Lukas Novak (Leibnitzer AC)
H 60: Herwig Proske (OC Fürstenfeld)

 

Unterkategorien